Strikeout!

Baseball-Blog

Baldham Boars: Den Nachwuchs stärken

Du siehst das Logo der Baldham Boars.Boars: Talente von Kindesbeinen an schmieden

Baldham · Die Verantwortlichen der Baseballmannschaft Baldham Boars wollen ihr Augenmerk jetzt mehr auf die Jugendarbeit richten. Denn der Erfolg der Jungen bedeutet auch Hoffnung für die Zukunft des Teams der Älteren:

Sobald die Schüler körperlich stark genug sind, werden sie in die Jugendmannschaft geholt – und die gilt als Talentschmiede, aus der die Stars der ersten Herrenmannschaft hervorgehen sollen. Zehn Jahre nach Gründung des Vereins hatte diese sich 1998 in die erste Bundesliga hoch gespielt, wo sie sich vier Jahre lang halten konnte. In den Jahren darauf folgte jedoch der Abstieg und ein ständiger Wechsel zwischen zweiter Bundesliga und Regionalliga Südost. Seit 2008 ist sie aus Letzterer nicht mehr herausgekommen. Auch die letzte Saison war eher enttäuschend, so dass Trainer Matt Laack äußerte, er wolle sich jetzt mehr der Jugendarbeit widmen.

„Erasmus Koch, unser zweiter Vorstand, hat das schnell erkannt und schon früh die Arbeit mit den Jugendlichen im Verein forciert“, sagt John Fürböck, Trainer der Schülermannschaft und Vorsitzender der Baldham Boars. Inzwischen können schon ganz Kleine bis acht Jahre bei den „Boarlies“, der jüngsten Mannschaft der „Baldhamer Eber“ mitmischen. „Nach dem Kindergarten kommt immer eine regelrechte Schwemme an Kindern zu uns, aber bis zur Jugendmannschaft bleiben höchstens sechs bis sieben übrig“, sagt Fürböck. Die Schülermannschaft habe deswegen eine große Bedeutung: Denn in diesem Alter würden die Kinder meistens ihre Entscheidung fällen, welche Art von Sport sie langfristig weiter machen möchten. „Das heißt, wir müssen sie so für Baseball begeistern, dass sie bleiben“, so der Vereinsvorsitzende.

Einen riesigen Erfolg konnte der Boars-Nachwuchs Anfang Februar für sich verbuchen: Die Schülermannschaft I war bei ihrem ersten Hallenturnier – und ist als Deutscher Meister zurückgekommen. Schon im Halbfinale besiegte sie die Gastgeber, die Gauting Indians, ­begann dann das Finale gegen die Freising Grizzlies mit einer schlagkräftigen Offensive und gewann mit einer souveränen Vorstellung den Pokal der Deutschen Meisterschaft im Hallenbaseball. „Der Sieg war fast absehbar, wir haben starke Spieler in der Mannschaft“, erklärt John Fürböck, Trainer der Schülermannschaft und Vorsitzender der Baldham Boars. Das Team ist von 18 Mannschaften in ganz Bayern das Zweitbeste.

Die meisten der Acht- bis Zwölfjährigen sind zehn Jahre alt, „das bedeutet, dass sie noch zwei weitere Jahre dabei sind und ich mich jetzt schon auf die kommende Saison freue“, so Fürböck. Das Hallenturnier in Gauting sieht Fürböck als gutes Training für die kommende Saison, die im April beginnt – obwohl Hallenbaseball in vielen Dingen von Feldbaseball abweicht: Gespielt wird mit Softbällen, die Distanzen sind kürzer, wenn eine Rückwand getroffen wird, gibt es einen Home­run und einige andere, geänderte Spielregeln. „Aber es ist extrem schnell und Schnelligkeit ist neben Ausdauer und Kondition genau das, was wir im Winter einmal pro Woche auch in unserer Halle trainieren“, erklärt Fürböck. Weitere Informationen zu den Baldham Boars gibt es im Internet unter www.boars.de.

Von Sybille Föll auf http://www.wochenanzeiger.de/article/119443.html


Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.

Paste your AdWords Remarketing code here