Strikeout!

Baseball-Blog

Aachen Greyhounds: Die Geschichte

Die Geschichte der Aachen Greyhounds

1989
hat eine Gruppe von Baseball-Freaks genug davon, Baseball einfach nur untereinander in öffentlichen Parks zu spielen. Sie gründen am 11.11.1989 in der Gaststätte Kapellchen den Baseballverein Aachen Grey-Hounds e.V.. Zukünftige Spiele sollen im Ferber-Park in Aachen-Burtscheid ausgetragen werden.

1990
Im folgenden Jahr steigt dann die Teilnahme der erste Saison in der untersten Spielklasse, der Bezirksliga. Ohne Trikots, mit mangelhaftem Equipment und schlechtem Spielfeld, aber einer gehörigen Portion Enthusiasmus werden die Grey’s in ihrer ersten offiziellen Saison Fünfter (von sechs Mannschaften). Das dabei mehrfach gegen verschiedene Paragraphen der Spielordnung verstoßen wird, registriert niemand so richtig. Regelmäßig Sieger werden die Grey’s aber bei ihren After-Game-Parties. Immerhin etwas.

1991
In der darauffolgenden Saison ändert sich nur wenig. Man versucht es das erste Mal mit einer Art Trainer, der das Chaos aber nicht in den Griff kriegen kann. Aachen wird wieder Fünfter in der Bezirksliga (von Acht!). Außerdem läuft man in dieser Saison mit richtigen Trikots auf, in grau natürlich. Immer öfter entwickeln sich im Ferber-Park Streitereien mit Fußballern und Hundebesitzern wegen der Platznutzung.

1992
Nachdem Querschläger beim Schlagtraining die persönliche Haftpflichtversicherung einiger Spieler zu sehr beansprucht hatte (an den Ferber-Park grenzt ein Parkplatz), wechselt man am Anfang des Jahres 1992 auf den idyllischen Bolzplatz Driescher Hof, der zwar auch keine Umkleidekabinen hat und genau so uneben ist wie der Ferber-Park, aber wesentlich mehr Platz bietet. Wieder einmal wird man Fünfter.

1993
haben die Grey’s wieder einen Trainer! Jochen Schulte setzt es sich als Ziel, den chaotischen Haufen Baseball-Verrückter in den Griff zu bekommen. Am Ende der Saison springt überraschend der fünfte Platz heraus.

1994
Während der Saison 1994 können die Grey’s vom ungemein beliebten (besonders bei den Gastmannschaften) Driescher Hof auf einen richtigen Sportplatz wechseln. Von diesem Jahr an ist der Sportplatz Hasselholzer Weg die Heimat der Grey’s. Aufgrund dieser Tatsache erreichen die Aachener einen sensationellen fünften Platz in der Bezirksliga.

1995
Die Arbeit und Geduld von Jochen Schulte trägt 1995 endlich Früchte! Nach der ersten Saison mit mehr Siegen als Niederlagen kann man in einem Entscheidungsspiel gegen den Zweitplazierten einer anderen Bezirksligagruppe um den Aufstieg in die Landesliga spielen. Die Grey’s behalten gegen die Volmarstein Heros knapp, aber verdient, mit 8-7 die Oberhand (siehe Bild) und haben den größten Erfolg ihrer noch jungen Geschichte erreicht. Die Gründung einer Junioren-Mannschaft entwickelt sich zum Flop. Das Team muß mitten in der Saison zurückgezogen werden, da viele Spieler das Interesse verlieren.

1996
Der Siegeszug der Aachen Greyhounds setzt sich auch im folgenden Jahr fort. Mit elf Siegen aus 14 Spielen wird man überraschend deutlich Erster in der Landesliga und steigt abermals auf. Außerdem wird im Herbst des Jahres Aachens Partnerstadt in den USA, Arlington, besucht. Die Reise wird ein voller Erfolg.

1997
Jochen Schulte krönt seine letzte Saison als Trainer mit einem abermaligen Aufstieg, denn Aachen wird 1997 Zweiter in der Verbandsliga. Im Pokal kann man die dritte Runde erreichen, ehe die Bundesliga-Mannschaft der Düsseldorf Senators eine Nummer zu groß ist. Die neugegründete zweite Mannschaft schlägt sich achtbar und wird Vierter in der Kreisliga und Aachens neue Softball-Junioren-Mannschaft ist die beste in NRW. Thomas Göckler gibt das Amt des Geschäftsführers nach fünf Jahren an Boris Gillissen ab.

1998
Aachens neuer Trainer Harrie Teheux (siehe Bild) ist ein alter Hase in Sachen Baseball. Er kitzelt noch mehr aus der Mannschaft heraus und mit guten Neuzugängen schafft man auch in diesem Jahr den zweiten Platz, der den Aufstieg aus der Regionalliga in die 2. Bundesliga bedeutet. Erste ernsthafte Gespräche in Sachen Platzbau finden statt, denn langsam ist man in der Verwaltung Aachens aufgewacht und hat erkannt, das dieser Verein 1998 nichts mehr mit dem Team von 1990 gemeinsam hat. Die Saison der 2.Mannschaft wird ein wenig ernüchternd, denn man wird in der Kreisliga nur Vorletzter, aber einen Platz besser als die neue Softball-Damenmannschaft. Es findet ein zweiter Besuch der Grey’s in Arlington statt.

1999
Die erste Saison in der 2. Bundesliga Nord, die für die Greyhounds bisher spielerisch das höchste Niveau enthält, schließt man mit 10 Siegen und 22 Niederlagen auf dem 7. Platz (von 9 Teams) ab. Dies bedeutet den Klassenerhalt in der zweiten Bundesliga und ist als großer Erfolg für den Aufsteiger Greyhounds zu werten.
Erwähnenswert ist der mittlerweile „legendäre“ Doubleheader der Greyhounds im Aachener Waldstadion gegen die Elmshorn Alligators, in dem bei kalten Bedingungen und Nieselregen 18 Punkte in einem Inning erzielt werden. Besondere Aspekte machen dieses Spiel bemerkenswert: zunächst die Erfahrung eines Spielers, dass man durchaus zweimal in einem Inning ein „Out“ verursachen kann (….). Außerdem das Gefühl, wie es ist, 9 von 11 Schlagmöglichkeiten (entspricht einem AVG von .818!!) erfolgreich zu nutzen und darunter einen Homerun und 4 Doubles einzustreuen. Dies hat Tim Jüntgen in besagtem Spiel geschafft, wodurch er mit 6 Runs und 6 RBI als produktivster Spieler des Tages gilt.
Gekennzeichnet ist die Saison durch gute Zusammenarbeit zwischen Trainer Harrie Teheux und der Mannschaft – alle ziehen an einem „Strang“ und sogar in die gleiche Richtung…

Beste Spieler (1. Herren):
Bester Offensivspieler: Thorsten Günther
Bester Pitcher: Torsten Bolz
Bester Defensivspieler: Tim Jüntgen
MVP: Tim Jüntgen

Die 2. Mannschaft steht unter der Leitung der Spielertrainer Torsten Bolz und Rudi Pecenka, die „nebenbei“ auch in der 2. Bundesliga Spiele absolvieren.

Vorstand:
1. Vorsitzender: Wolfgang Bachmann
Schatzmeister: Marcus Herrmann
Geschäftsführer: Thomas Göckler

2000
Das zweite Jahr in der 2. Bundesliga Nord geht an die Substanz, die Greys zeigen Nerven, wodurch der Spielspaß teilweise etwas auf der Strecke bleibt. Folglich müssen sich die „Windhunde“ zu Saisonende mit 11 Siegen und 25 Niederlagen aus der sehr schlagstarken Bundesliga verabschieden.
Nach drei insgesamt erfolgreichen Jahren trennen sich die Wege der Aachen Greyhounds und von Coach Harrie Teheux, da die Position des Trainers von Beginn an von Harrie auf drei Jahre begrenzt war.

Beste Spieler (1. Herren):
Bester Offensivspieler: Shinichi „Shin“ Yashiki
Bester Pitcher: Torsten Bolz
Bester Defensivspieler: Tim Jüntgen und Shinichi „Shin“ Yashiki
MVP: Shinichi „Shin“ Yashiki

Die 2. Mannschaft wird von First Baseman Marcus Hermann angeleitet, während die Jugendmannschaft unter der Obhut von Carlo Ostlender und Bernd Lenhard erste Erfahrungen im Baseball macht.

Vorstand:
1. Vorsitzender: Jochen Schulte
stellv. 2. Vorsitzender: Silvia Jüntgen
Schatzmeister: Marcus Herrmann
Geschäftsführer: Tim Jüntgen

2001
Durch den Abschied von Harrie Teheux ist die Notwendigeit, einen neuen Trainer zu finden, sehr groß. Trotz der Schwierigkeit, die entstandene Lücke adäquat zu füllen, findet man eine Lösung in den eigenen Reihen in Form des Spielertrainergespanns Thorsten Günther und Tim Jüntgen. Nach dem Abstieg der Mannschaft in die Regionalliga Nordwest führen sie die Greyhounds erfolgreich zu 20 Siegen bei nur 8 Niederlagen.

Beste Spieler (1. Herren):
Bester Offensivspieler: Shinichi „Shin“ Yashiki
Bester Pitcher: Torsten Bolz
Bester Defensivspieler: Tim Jüntgen und Shinichi „Shin“ Yashiki
MVP: Shinichi „Shin“ Yashiki

Ein weiteres Jahr folgt die 2. Mannschaft (mit „rekordverdächtigen“ Spielerzahlen) Marcus Herrmann zu „zahllosen Siegen“ (siehe Link „Ruhmeshalle“). Somit wäre bewiesen, dass man nicht gewinnen muss, um Spaß an Baseball zu haben. Hinderlich ist es aber auch nicht…
So ist für die 2. Mannschaft in der Saison 2001 ein „ehrwürdiger“ 7. Platz (von 7 Teams) zu verzeichnen.

Die „Pionier“-Jugendmannschaft erlebt eine Renaissance, da der Mitgliederstamm fast komplett durch neue Gesichter im Alter von 9 bis 16 Jahren ausgetauscht wird. Angeleitet wird die vor Energie und Enthusiasmus überquellende Meute von Silvia Jüntgen.

Vorstand:
1. Vorsitzender: Jochen Schulte
2. Vorsitzender: Thorsten Günther
stellv. 2. Vorsitzender: Sonja Strang
Schatzmeister: Bernd Lenhard
Geschäftsführer: Tim Jüntgen

2002
Erstmalig seit Vereinsbestehen melden die Greyhounds für die Saison 2002 fünf Mannschaften zum Ligaspielbetrieb an! Die zwei Herrenteams sowie die Softball-mannschaft werden erweitert um eine Jugend- und eine Schüler-Mannschaft.
Erneute Trainersuche bei den Greys! Das Spielertrainergespann Thorsten Günther und Tim Jüntgen steht nach einer erfolgreichen Saison 2001 nicht mehr für das Amt zur Verfügung, so dass der Posten erneut besetzt werden muss. Da man Trainer auf Regionalliga-Niveau nicht auf der Straße findet, wird die Lösung wiederum in den eigenen Reihen gesucht und gefunden. Das Gespann Jüntgen/Günther wird von einem „Dreigestirn“ – bestehend aus Carlo Ostlender (letztes aktives Gründungsmitglied), Harald Strang und Rudi Pecenka – abgelöst. Unbeantwortet bleibt die Frage, wer die Rollen von Prinz, Bauer und Jungfrau im „Dreigestirn“ übernimmt.
Nach einigen Wochen geben jedoch sowohl Harald Strang als auch später Carlo Ostlender die Aufgabe ab, so dass schließlich nur noch Rudi Pecenka die Verantwortung trägt, die „alten Hasen“ durch Training und Spiele zu führen.
Mit 13 Siegen und 15 Niederlagen überwintert man nach der Saison 2002 auf dem 4. Platz.
Herauszuheben ist die Schlagleistung von Shinichi „Shin“ Yashiki, der in diesem Jahr League Leader der RL NW mit einem Schlagdurchschnitt (AVG) von .562 ist und mit 41 Hits und einem SLG von .877 den zweiten Platz in der gesamten Regionalliga belegt.

Beste Spieler (1. Herren):
Bester Offensivspieler: Shinichi „Shin“ Yashiki
Bester Pitcher: Torsten Bolz
Bester Defensivspieler: Shinichi „Shin“ Yashiki
MVP: Shinichi „Shin“ Yashiki

Im Winter 2002/2003 erfolgt die Zusammenlegung der 1. und 2. Herrenmannschaft.
Die 2. Herrenmannschaft ist bis dahin mit großer Zustimmung der Spieler vom Spielertrainerduo Tanja Godau und Guido Krage durch die Saison geführt worden und beendet das Saisonwerk auf dem 5. Platz (3W, 7L).

Auch bei der Betreuung der Greyhound-Welpen (Jugend und Schüler) hat es im Winter 2001/2002 einen Wechsel gegeben. Silvia Jüntgen übergibt das Amt an Sonja Strang und Rudi Pecenka.

Das Training der Softball-Damen wird anfangs von Bryant Shephard und Bobby Canales, später von Bobby Canales alleine organisiert.

Vorstand:
1. Vorsitzender: Hans-Joachim Bolz
2. Vorsitzender: Patrick Bendzin
stellv. 2. Vorsitzender: Claude Sabus
Schatzmeister: Markus Wentzel
Geschäftsführer: Michael Fichtel

2003
Nach Zusammenlegung der Mannschaften und Start in der Landesliga I im BSV NRW muss die Trainerfrage erneut geklärt werden. Rudi Pecenka übernimmt diese Rolle für die neu geformte Mannschaft. Im Laufe der Saison verliert sich die Kluft der spielerischen Fähigkeiten zwischen ehemaligen Spielern aus der Kreis- und der Regionalliga immer mehr, so dass ein neuer Grundstein für schlagstarke Greyhounds gelegt wird. Die Saison beenden die Greyhounds mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis: 6 Siege und 6 Niederlagen.

Beste Spieler (1. Herren):
Bester Offensivspieler: Shinichi „Shin“ Yashiki
Bester Pitcher: Torsten Bolz
Bester Defensivspieler: Shinichi „Shin“ Yashiki
MVP: Tim Jüntgen

Das Training der Jugend und Schüler wird 2003 durch Sonja Strang und Patrick Jeitz, später durch Patrick Jeitz und David Schnädelbach übernommen.

Die Softballmädels werden in diesem Jahr durch Spielertrainerin Silvia Jüntgen von Inning zu Inning geführt.

Vorstand:
1. Vorsitzender: Hans-Joachim Bolz
Schatzmeister: Markus Wentzel
Geschäftsführer: Michael Fichtel

2004
2004 übernimmt der Pitcher Torsten Bolz das Training der Herrenmannschaft in der Landesliga und endet mit ihr mit 9 Siegen und 5 Niederlagen auf dem 3. Platz.
Somit nehmen die Greyhounds an den Spielen um den Aufstieg (Play-offs) teil. Den Sprung in die nächsthöhere Liga schaffen sie jedoch nicht, da die Greyhounds mit 4 Siegen und 6 Niederlagen schließlich auf dem 5. Tabellenplatz landen und somit in der Landesliga verharren. Die Greyhounds sind (mit Ausnahme des Trainers) trotzdem sehr zufrieden mit der Saisonleistung. Diese und andere Differenzen zwischen Trainer und Mannschaft führen zum Ersatz des Coaches durch Harald Strang, assistiert durch Rudi Pecenka.

Die Greyhounds befinden sich im Jahr der Auflösungen, da neben der Softball- auch die Schülermannschaft aufgrund zu geringer Spielerzahl aus dem Spielbetrieb genommen werden.
Oder ist es nur eine Auszeit, bis IHR (Mädchen und Frauen, gleich welchen Alters und junge Baseball-Interessierte) wieder frischen Wind in diese Mannschaften bringt???

Das Training und die Spiele der Jugend werden von Thomas Göckler und Patrick Jeitz organisiert, wobei letzterer dieses Amt auch 2005 fortführen wird.

Vorstand:
1. Vorsitzender: Hans-Joachim Bolz
2. Vorsitzender: Harald Strang
Schatzmeister: Linda Krause
Geschäftsführer: Thomas Göckler


Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.

Paste your AdWords Remarketing code here